Broker Vergleich für den Binäre Optionen Handel

Diese Seite teilen:

Eine relativ junge Form, um vom stetigen Auf und Ab der Börsen zu profitieren, stellt der Handel mit sogenannten Binären Optionen dar. Dabei braucht der Anleger in der Basisvariante nicht viel mehr zu tun, als darauf zu setzen, ob ein bestimmter Wert in einer bestimmten Zeit steigt oder fällt. Doch wer daraus schließt, dass es sich dabei um eine besonders einfache Form der Finanzanlage handelt, unterschätzt dieses Segment. Denn auch dem Handel mit Binären Optionen liegen reale Kursverläufe und damit die wirtschaftliche Entwicklung als Basis zu Grunde.

Der Handel mit Binären Optionen ist also keineswegs nur etwas für Anfänger. Neben Kenntnissen für wirtschaftliche Zusammenhänge stellt aber auch der richtige Anbieter eine wichtige Voraussetzung für einen langfristig erfolgreichen Handel dar. Die Auswahl ist dabei groß, was nicht selten dazu führt, dass die Vielfalt den Anleger zunächst ratlos zurücklässt. In keinem Fall sollte die Vielfalt aber dazu führen, dass auf den erst besten Anbieter zurückgegriffen wird. Ganz im Gegenteil: Ein gründlicher Vergleich ist nicht nur die Grundlage für bessere Konditionen, sondern sorgt auch dafür, dass mit den Werten gehandelt werden kann, bei denen sich der Trader auskennt. Und insbesondere Fragen nach Sicherheit und Seriosität können dazu beitragen, dass die Karriere im Handel mit Binären Optionen nicht nur erfolgreich verläuft, sondern auch sicher.

Folgende Binäre Optionen Broker haben wir bereits getestet:

Was und wie kann gehandelt werden? – Unterschiede nicht nur bei den Basiswerten

Zumeist gilt bei der Bewertung eines Anbieters für den Handel mit Binären Optionen einer der ersten Blicke dem Angebot an verfügbaren Basiswerten. Dabei bekommt der Trader nicht selten den Eindruck, dass es hier kaum Unterschiede gibt. Zumindest was die Kategorien betrifft, bieten eigentlich fast alle Broker für Binäre Optionen weitgehend das Gleiche. Neben Aktien und Indizes können Binäre Optionen auf Währungspaare und Rohstoffe gehandelt werden. Während bei Rohstoffen die Gesamtauswahl ohnehin nicht so groß ist, konzentriert sich die Auswahl bei den Währungen häufig auf die Majors sowie einige weniger wichtige Werte, die sogenannten Minors. Bei Indizes und Aktien umfasst das Angebot handelbarer Basiswerte zumeist die wichtigsten Werte der ersten Reihe. Weniger bekannte Werte aus den kleineren und mittleren Börsensegmenten sucht der Anleger dagegen in aller Regel vergebens.

Gleichwohl lassen sich durchaus auch Unterschiede zwischen derzeit am Markt befindlichen Anbietern ausmachen. So gibt es Broker für den Handel mit Binären Optionen, die sich entweder stärker auf europäische, asiatische oder nordamerikanische Märkte konzentrieren.

Für den Anleger bedeutet dies, dass er bei der Auswahl zunächst genauer hinschauen muss, ob sich seine Favoriten unter den angebotenen Werten befinden. Alternativ kann eine Strategie auch am vorhandenen Angebot ausgerichtet werden. Hier kann auch ein Demokonto einen hilfreichen Eindruck verschaffen.

Neben den verfügbaren Werten unterscheiden sich die Anbieter aber auch auf Grundlage verschiedener Instrumente, die im Handel eingesetzt werden können. Denn beim Traden von Binären Optionen beschränkt sich das Angebot bei weitem nicht nur auf die einfache Variante, bei der darauf gesetzt werden kann, ob ein bestimmter Wert nur steigt oder fällt. Mit speziellen Instrumenten kann auch darauf spekuliert werden, ob sich ein Wert während einer festen Frist innerhalb einer bestimmten Kursspanne bewegt, oder ob ein bestimmter Wert erreicht wird oder nicht (Touch / No Touch).

Neben einer hohen Vielfalt an Instrumenten, die mit den beiden Varianten noch nicht erschöpft ist, spielen auch die verfügbaren Laufzeiten für die Optionen eine wichtige Rolle. Nicht zwangsläufig handelt es sich beim Trading mit Binären Optionen nur um eine kurzfristig ausgerichtete Handelsform. Einige Anbieter bieten mit Laufzeiten bis zum Quartalsende sowie sogar über ein Jahr auch ausgesprochen langfristige Möglichkeiten an, mit Binären Optionen zu handeln. Demgegenüber stehen Turbo Optionen mit Laufzeiten von 90, 60 oder auch nur 30 Sekunden.

Vor dem Hintergrund der hier darstellten Möglichkeiten sollte deutlich geworden sein, dass der Handel mit Binären Optionen durchaus ein ausgesprochen umfangreiches Spektrum an Strategien bietet. Da aber längst nicht alle Anbieter alle Varianten im Programm haben, kann sich ein Vergleich auch hier durchaus lohnen.

Unterschiede gibt es auch bei den Konditionen sowie bei der Plattform

Mit Blick auf die Konditionen ist ein Vergleich mehrere Anbieter mit klaren Ergebnisse nur sehr schwer möglich. Dies liegt vor allem daran, dass klassische Konditionen, wie Gebühren, Spreads oder Hebel bei Brokern für Binäre Optionen keine Rolle spielen. Zumeist begnügen sich die Anbieter damit, eine maximal mögliche Rendite anzugeben. Doch diese stellt nur ein schwaches Kriterium dar, um Anbieter effektiv voneinander abzugrenzen.

Denn im Handel mit Binären Optionen werden für jede Transaktion spezifische Renditen angeboten, die je nach Marktsituation auch schwanken können. Bei der Basisversion der Binären Option liegen diese Renditen etwa um die 70 Prozent. Die Laufzeit spielt dabei keine entscheidende Rolle. Dagegen können mit speziellen Optionsvarianten wie etwa Touch / No Touch oder auch kombinierten Optionen, bei der auf die Entwicklung von zwei Werten gleichzeitig gesetzt werden kann, auch Renditen von bis zu 1.000 Prozent erreicht werden.

Gegenüber der möglichen Rendite steht im Handel mit Binären Optionen dabei auch immer der mögliche Verlust. Während bei den meisten Brokern das Prinzip „Alles oder Nichts“ gilt, der Einsatz also verloren geht, wenn die Option „aus dem Geld“ läuft, das heißt der Basiswert nicht den erwarteten Verlauf nimmt, sind auch einige Broker dazu übergegangen, auch im negativen Fall einen Teil des Einsatzes zurückzuzahlen. Üblich sind dabei Werte um die 25 Prozent des eingesetzten Kapitals. Allerdings ist ein Verlust, der über den eigentlichen finanziellen Einsatz hinausgeht, im Handel mit Binären Optionen nicht möglich.

Trotzdem können aus den genannten Werten keine konkreten Konditionen abgeleitet werden. Diese sind letzten Endes immer im Gesamtprodukt enthalten und werden von den Anbietern nicht veröffentlicht.

In Bezug auf die Handelstechnik setzen nach unserer Erfahrung die meisten Anbieter auf eine browserbasierte Lösung, das heißt, sie stellen eine eigene Lösung zur Verfügung. Darin ist in der Regel eine kleine Auswahl an Tools vorhanden, etwa um Charts zu analysieren. Allzu viel dürfen die Anleger dabei aber nicht erwarten. Dass von Brokern für den Handel mit Binären Optionen dagegen eine Software angeboten wird, welche sich die Anleger auf dem Rechner installieren können, ist die Ausnahme.

Die Auswahl des passenden Brokers für den Handel mit Binären Optionen aufgrund von Konditionen ist also vergleichsweise schwierig. Am Ende kann Anlegern nur geraten werden, sich dabei auch auf ihr Bauchgefühl zu verlassen. Um ein solches überhaupt zu entwickeln, kann ein Demokonto eine wichtige Voraussetzung sein. Mit diesem Aspekt möchten wir uns im nächsten Abschnitt beschäftigten.

Bei Brokern für Binäre Optionen ist ein Demokonto eher die Ausnahme

Ein Feature, welches nach unserer Auffassung umstandslos als klarer Vorteil eines Anbieters gewertet werden kann, ist das Demokonto. Leider ist ein solches Demokonto gerade im Bereich des Handels mit Binären Optionen eher die Ausnahme.

Ein Grund mag sein, dass die meisten Anbieter einen Handel schon mit sehr kleinen Beträgen ermöglichen, wodurch sich das absolute Verlustrisiko ebenfalls minimieren lässt. So können bei einigen Anbietern auch schon Binäre Optionen für Beträge von nur zehn Euro platziert werden.

Vor dem Hintergrund der Erkenntnis, dass Anleger, wenn Sie ohne echten Geldeinsatz traden, ohnehin andere Maßstabe zu Grunde legen als im echten Handel, mag dieser Verzicht zwar folgerichtig sein. Doch sollte nicht davon ausgegangen werden, dass Anleger diese Form des Handels nur als Glücksspiel sehen, sondern durchaus auch Strategien zu Grunde legen, um Entscheidungen zu treffen. Hierfür sind Demokonten unserer Ansicht nach ausgezeichnet geeignet.

Und auch vor dem Hintergrund der bereits geschilderten Schwierigkeit, die Konditionen richtig einzuschätzen, könnte ein Demokonto einiges dazu beitragen, hier mehr Klarheit zu erlangen, wie sich die Rendite langfristig entwickelt. Als besonders wichtig schätzen wir jedoch ein Demokonto ein, wenn es darum geht, auch andere, deutlich schwierigere und vor allem riskantere Optionsinstrumente auszutesten, ohne dabei gleich ins finanzielle Risiko gehen zu müssen.

Wer also auf die von uns hier dargestellten Möglichkeiten, in den Handel mit Binären Optionen einzusteigen und sich weiterzuentwickeln, nicht verzichten möchte, sollte sich ruhig die Mühe machen, gründlich nach einem der seltenen Anbieter zu suchen, die ein solches Feature im Angebot haben. Leider ist Auswahl dabei nicht besonders groß.

Auch Training und Service sind wichtige Faktoren

Um sich für den Handel zu wappnen und notwendige Erfahrungen zu sammeln, gibt es aber natürlich nicht allein die Möglichkeit eines Demokontos. Viele Anbieter versuchen, ihren Kunden, über andere Formate das notwendige Wissen für den Handel zu vermitteln. Neben Videos, in denen die Funktionsweise verschiedener Instrumente erklärt wird, werden von einigen Unternehmen auch Live Webinare angeboten. Hier verraten erfahrene Experten ihre Strategien für den Handel mit Binären Optionen. Derartige interaktive Angebote sind jedoch eher die Ausnahme. Üblicher sind dagegen textbasierte Angebote in Form von FAQs oder Glossaren, in denen der Handel und entsprechende Hintergründe vermittelt werden.

Im Vergleich zum Angebot von Brokern in anderen Bereichen können Kunden von Anbietern des Handels mit Binären Optionen nur auf ein eher eingeschränktes Angebot im Bereich Bildung und Training setzen. Umso wichtige ist es, genau hinzuschauen.

Dies gilt natürlich genauso für den Bereich Service und Support. Eindeutig zu wenig ist es aus unserer Sicht, wenn sich das Angebot in dieser Kategorie auf ein Email Kontaktformular beschränkt. Auch wenn dies in den meisten Fällen ausreichen mag, sollte ein Supportangebot immer auch auf komplizierte Fälle eingestellt sein. Und für diese wird erfahrungsgemäß der persönliche und verbale Austausch notwendig, der zudem auch in der jeweiligen Landessprache möglich sein sollte. Eine Telefonnummer, die an den Handelstagen besetzt ist oder ein Rückrufservice sollten in jedem Fall in Anspruch genommen werden können.

Keine Abstriche bei Seriosität und Sicherheit

Auch wenn wir es zum Abschluss behandeln: Beim Thema Sicherheit und Seriosität sollten Anleger und Trader bei der Wahl des Anbieters keine Kompromisse machen. Es gibt eine Fülle von Anbietern, die mit attraktiven Konditionen um die Gunst der Anleger und deren Geld werben, doch nicht alle sind dabei nur auf das Wohl der Kunden aus. Auch wenn Fälle von vorsätzlichem Betrug und Abzocke die Ausnahme sind, hat auch unvorsichtiges Geschäftsgebaren zu finanzieller Schieflage von Anbietern bis hin zur Zahlungsunfähigkeit geführt. Im Ergebnis waren die Anleger ihre Guthaben inklusive möglicher Gewinne los.

Daher sollten Anleger, im Sinne der Sicherheit ihrer Einlagen in jedem Fall gründlich auf einige Standards achten. Entscheidend ist es etwa, dass die Anleger ihren Sitz in einem Land innerhalb der EU haben und so zu einer gesetzlichen Einlagensicherung verpflichtet sind. Ein gutes Zeichen für die Zuverlässigkeit eines Anbieters ist es zudem, wenn diese über eine entsprechende Lizenz der zuständigen Regulierungsbehörde verfügen. Fehlt diese Voraussetzung, sollten Anleger unbedingt die Finger von diesen Anbieter lassen. Zu einer seriösen Geschäftspolitik gehört es außerdem, dass die Einlagen der Kunden separat von den Firmengeldern gehalten werden, am besten natürlich von einem unabhängigen Finanzinstitut.

Sind die genannten Kriterien erfüllt, kann sich der Trader beruhigt dem Handel mit Binären Optionen widmen, ohne sich Sorgen um seine Einlagen machen zu müssen.

Fazit – Auch kleine Unterschiede können entscheidend sein

Betrachtet man ein Großteil der Anbieter für den Handel mit Binären Optionen, so mögen auf den ersten Blick die Unterschiede gering erscheinen. Gerade bei Handelangebot und den Konditionen bieten sich kaum Ansatzpunkte für einen Vergleich. Anleger, die jedoch auf der Suche nach einem guten bzw. dem besten Anbieter sind, sollten gerade deshalb lieber zweimal als einmal hinschauen und auch auf die Details achten. Zu diesen gehören unter andern die Feinauswahl der Basiswerte und die verfügbaren Handelsinstrumente. Stimmen sollte auch das Angebot im Bereich Service. Keine Kompromisse sollten die Anleger bei der Frage der Sicherheit machen. Gehört dann auch noch ein Demokonto zum Angebotsspektrum, hat der Anleger wohl einen guten Griff gemacht.

1 vote